Die Bande

Im Schatten von Goethe und Schiller sowie etlicher anderer Hochkultur hat sich in den letzten rund zehn Jahren die Blaskapelle TubaLibre entwickelt. Die Mitglieder des Ensembles verstehen sich als Impulsgeber unideologisch aber nicht unpolitisch motivierter Unterhaltungsmusik und damit als Gegenpol zu jeder Form seichter Popularmusik, auch wenn sie diese bisweilen zitieren.

Ihr Repetoire reicht quer durch den musikalischen Gemüsegarten. Dem Moment und der Geschwindigkeit ihrer Darbietungen kommt dabei ein hohes Maß an Bedeutung zu. Sie selbst nennen es „flott fetzt“.

Musikalische Aktivisten

Froh und vielfältig an Charaktären, Farben und Klängen ist TubaLibre selbst ein Potpourrie musikalischer Aktivisten jenseits von Schubladen. – Nicht das sie nur groß genug sein müsste.

Neben ihrem selbstauferlegtem Gelübde, nie – oder wenn doch, dann weitgehend unbemerkt – mit Noten zu spielen, treibt sie vor allem ihre gemeinsame Leidenschaft für hand- und mundgemachte Blasmusik an. Das schließt auch die Schlagwerktätigen mit ein.

Die aktuell musikmachenden Aktiven sind in alphabetischer Reihenfolge: Alfons, Calu, Clemens, Christine, Dirk, Eva-Maria, Heiko, Helfried, Johannes, Kathrin, Krischan, Mandy, Matthias, Mirjam, Nico, René, Ruben, Tais und Uwe. Daneben gibt es eine Reihe aus vielerlei Gründen ruhender Musikanten

Hören

... sollte man TubaLibre am besten live, unplugged und in Farbe. Zum Beispiel hier:

5. Mai, ab 19.30 Uhr, Marktplatz, Weimar
7. Dadamenta

27. Mai, Zittauer Str. 23, Herrnhut

28. Mai, Horni Plana (CZ)

29. Mai, Grafenschlag (A)

30. Mai, Schweigers (A)

1. bis 3. Juni, Graz (A)
Skappa'nabanda!

21. Juni, Weimar
Fête de la Musique

Schreiben

Anfragen, Liedwünsche, Lobeshymnen hier hin schreiben:
tubalibre.libre (at) googlemail.com